Nachrichten

Alle zuletzt erschienen Nachrichten zu Allerheiligen

Angebot Familienzentrum Mühlburg

Erlebnisspaziergang für Kinder zwischen dem Kinder-Wichern-Haus und der St. Peter-und-Paul Kirche Mühlburg.

Liebe Familien aus Mühlburg und darüber hinaus.

Ute Fabacher, Leitung des Kinder- und Familienzentrum des Kinder-Wichern-Haus in der Weinbrennerstraße 69 und ich, Eva Rüdiger, Leitung vom Familienzentrum Mühlburg in der Sophienstraße 236, laden euch ein zum kleinen Spaziergang zwischen dem Kinder-Wichern-Haus und der St. Peter-und-Paul Kirche.

An 15 Stationen gibt es was zu erleben und zu erkunden. Der Start ist in der Weinbrennerstraße 69 vor dem Kinder-Wichern-Haus. Dort findet ihr auch einen Laufplan, eine Karte, die euch den Weg zeigen. Und los geht's!  Viel Spaß !

Spirituelle und solidarische Verbindung

Erzbischof Burger bekundet Solidarität mit peruanischen Consejo Nacional anlässlich der weltweiten Corona-Pandemie.

Spirituelle und solidarische Verbindung bleibt weiterhin bestehen
- 20.05.2020 - Erzbischof Burger bekundet Solidarität mit peruanischen Consejo Nacional

Freiburg / Lima. Anlässlich der weltweiten Corona-Pandemie und der sich daraus resultierenden Lage für Peru, hat Erzbischof Stephan Burger in einem Schreiben an den peruanischen Consejo National seine Solidarität mit dem Partnerschaftsland bekundet. Mit großem Bedauern nehme man im Erzbistum zur Kenntnis, dass „in Peru die Zahl der Infizierten und Toten steigt und dass es in vielen Regionen zu großen Problemen kommt“, heißt es in dem Brief an die peruanischen Schwestern und Brüder. Besonders die Situation in Lima und in Loreto gäbe Anlass zu großer Sorge. Daher sei es insbesondere jetzt wichtig, sich aneinander zu erinnern und sich gegenseitig Mut zuzusprechen. „Und so sind unsere Gedanken auch bei Ihnen, unseren peruanischen Partnerinnen und Partnern.“

Erzbischof Stephan verweist außerdem auf die Briefe des Ständigen Rates der Peruanischen Bischofskonferenz vom 4.5. 2020 und der amazonischen Bischöfe an die Regierung vom 22.4. 2020. Sie „zeigen uns, dass die peruanische Kirche die Menschen in dieser Pandemie nicht allein lässt, wenn sie ihre Stimme erhebt“. Seine Verbundenheit möchte Stephan Burger durch sein Schreiben und ein Partnerschaftsgebet zum Ausdruck bringen, „das in Zeiten der Corona-Krise bei uns in den Gemeinden gebetet werden soll und Äußerungen von Papst Franziskus einbezieht“. Der Freiburger Erzbischof betont, dass viele Partnergemeinden in diesen Tagen und Wochen in einer spirituellen und solidarischen Verbindung stehen, die Fundament der Partnerschaft seien. Zudem habe sich die Erzdiözese mit dem Hilfswerk Caritas International in Verbindung gesetzt und unterstützt ein Projekt für durch die Pandemie armutsgefährdete Seniorinnen und Senioren im Süden des Landes: „In Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern sollen nationale und internationale Standards zum Schutz vor Ansteckung und Hygiene umgesetzt werden. Weitere Projekte zur Notfallhilfe folgen“, schreibt er.

Hintergrund:
Die Peru-Partnerschaft entstand aus einer 1963 gestarteten Patenschafts-Aktion zwischen der Erzdiözese Freiburg und der Kirche in Peru, mit der die Erzdiözese bis heute die Priesterausbildung im Partnerland unterstützt. Auf Initiative des Diözesanrates wurde aus der Patenschaft schließlich eine Partnerschaft. Sie wurde mit der Unterzeichnung einer Urkunde im Freiburger Münster zum Leben erweckt. Im Erzbistum Freiburg gibt es derzeit ca. 140 Partnerschaften mit Pfarreien, Verbänden, Schulen und Bildungseinrichtungen in verschiedenen peruanischen Diözesen. Die drei Säulen der Partnerschaftsarbeit sind Kommunikation, Spiritualität und Solidarität. Dabei soll nicht die finanzielle Hilfe im Vordergrund stehen, sondern das engagierte Bemühen, am Leben der Partner Anteil zu nehmen. In Besuchen, durch Information und Austausch über die jeweilige Situation im Partnerland und im Gebet füreinander erhält die Partnerschaft ein Gesicht, darin erfahren Menschen hautnah die globale Dimension von Glauben und Kirche.

Der Consejo Nacional de la Partnerschaft (CN) wurde am 20. August 2001 gegründet. Seine Anerkennung seitens der Vollversammlung der peruanischen Bischofskonferenz erfolgte am 7. Februar 2002. Gemäß seiner Statuten setzt sich der Consejo Nacional aus Bischöfen, Priestern, Ordensleuten und Laien zusammen. Ergänzend zur Arbeit des Partnerschaftsbüros begleitet der CN die Vernetzungsprozesse auf Ebene von Pfarreien, Diözesen und Regionen und trägt zur Weiterbildung der Mitglieder der Partnerschaftsgruppen bei.

(cvl)

Mehr über die Partnerschaften der Seelsorgeeinheit Allerheiligen mit Perus erfahren Sie hier...

Kinderkirche St. Bonifatius

Ausmalbilder, Rätsel und Bastelideen liegen in der Kirche bereit.

Liebe Kinder,
wir haben für Euch vorne links in der Seitenkapelle der Kirche St. Bonifatius verschiedene Ausmalbilder, Rätsel und Bastelideen bereitgelegt. Mitbringen müsst Ihr dazu eure eigenen Stifte oder Ihr nehmt unsere Vorschläge mit nach Hause. Ihr könnt auch eine Kerze anzünden oder eure derzeitigen Gedanken aufschreiben: Was bereitet mir Sorgen? Wofür möchte ich bitten? Wofür bin ich dankbar? Selbstverständlich dürft Ihr auch selbst gestalteten Kunstwerke von daheim mitbringen. Wer mag, darf seinen Namen und sein Alter darauf schreiben. Eure Kunstwerke oder euer Gebet könnt Ihr anschließend mit einer Klammer an die Schnur in der Seitenkapelle hängen. Wir freuen uns auf Euch und auf eine bunte „Coronagirlande“. Bleibt gesund und bis ganz bald!

Euer Kinderkirche-Team St. Bonifatius
Kirche St. Bonifatius
Sophienstr. 125 (PLZ 76135)
Straßenbahn-Haltestelle: Schillerstraße


Information und Kontakt
Kinderkirche St. Bonifatius
Melanie Zils, Gemeindereferentin
melanie.zils@allerheiligen-ka.de
0721 14598032

Handzettel "Corona-Kinderkirche - Ausmalbilder, Rätsel und Bastelideen" (Download)

Trauertreff pausiert

Der Trauertreff pausiert aufgrund der Corona-Pandemie bis August 2020.

Der Trauertreff pausiert aufgrund der Corona-Pandemie bis August 2020.
Das nächste Treffen findet voraussichtlich am 12. September 2020 statt.
Bei dringendem Gesprächsbedarf kann über die Pfarrbüros ein Kontakt vermittelt werden.

Altpapiersammlung in der Südstadt trotz Corona-Krise

Unsere Altpapiersammlung am Samstag, 30. Mai 2020, findet auch in der Corona-Krise statt. Nähere Informationen:

Obwohl zur Zeit keine gemeinnützigen Sammlungen durch Vereine und Gemeinden durchgeführt werden dürfen, kann unsere Altpapiersammlung am 30 Mai 2020 stattfinden!

Da es für gewerbliche Entsorger keine Einschränkung gibt, haben wir unseren langjährigen Partner - den Altpapierhandel Rosenburg & Neidthardt - beauftragt, zugunsten des Canisiushauses die Sammlung am 30. Mail in der Südstadt durchzuführen.

Stellen Sie bitte - wie gewohnt - bis 9.00 Uhr Ihr Altpapier an den Straßenrand. Da wir keine eigenen Helfer bei der Sammlung dabei haben können, achten Sie bitte darauf, Ihr Altpapier deutlich sichtbar zu deponieren. Mit unseren Sammlern vereinbarte Abstellorte müssen deutlich erkennbar oder gekennzeichnet sein!

Der Erlös der Sammlung kommt unserem Canisiushaus zugute.

Seit 18. Mai Lebensmittelausgabe an der Liebfrauenkirche

Die Aktion „Seimenschkarlsruhe“ bietet jeden Montag eine organisierte Lebensmittelausgabe an der Liebfrauenkirche an.

Seit 18. Mai 2020 werden montags von 18.00 bis 20.00 Uhr Lebensmittel an Bedürftige ausgegeben. Dazu wurde der Aktion „Seimenschkarlsruhe“ der Platz am Haupteingang der Kirche Unserer Lieben Frau, Augartenstr. 50 zur Verfügung gestellt.

Die Lebensmittel werden gespendet. Unter dem Motto „Menschen helfen Menschen“ wird die Hilfe von vielen benötigt. Helfen Sie mit und geben Sie montags von 17.00 bis 21.00 Uhr Lebensmittel vor der Kirche ab.

Öffnung der Bücherei St. Bonifatius

Neue Öffnungszeiten der Bücherei St. Bonifatius ab 20. Mai.

Die Bücherei St. Bonifatius öffnet wieder Ihre Türen, vorübergehend mit diesen Öffnungszeiten im Mai: Mittwoch 20. und Mittwoch 27. Mai, jeweils von 15.00-18.00 Uhr. In den Pfingstferien ist die Bücherei ebenfalls geöffnet ab Mittwoch, 03. Juni, hier wieder zu den normalen Öffnungszeiten von 16.00- 18.00 Uhr.

 

Halleluja - wieder Gottesdienste in Allerheiligen!

Nach acht gottesdienstlosen Wochenenden in den Kirchen durfte am Sonntag, 10. Mai 2020, wieder gemeinsam gefeiert werden.

Die Feier des 1. Sonntagsgottesdienstes in der Corona-Krise musste genauestens vorbereitet werden, um die Minimierung der Infektionsgefahr zu erreichen. Nach tagelanger Planung und Organisation konnte nun in der Seelsorgeeinheit wieder Eucharistie gefeiert werden. Die eingeteilten Ordner wiesen den Gottesdienstbesuchern ihren Platz. Und so konnte - wie hier in der Liebfrauenkirche - endlich wieder gemeinsam der Gottesdienst würdig begangen werden.

Öffnung der Bücherei Heilig Kreuz

Ab Dienstag, 5. Mai, ist unsere Bücherei Heilig Kreuz wieder zu den üblichen Öffnungszeiten zugänglich.

Ab Dienstag, 5. Mai, ist unsere Bücherei Heilig Kreuz wieder zu den üblichen Öffnungszeiten zugänglich. Damit dies auch den „Corona-Zeiten“ gerecht wird, haben wir unser eigenes individuelles Hygienekonzept für Sie veröffentlicht (Hygienekonzept zum Download). Wir tun dies in der Verantwortung für unser aller Wohlbefinden. Bitte lesen Sie sich den Plan durch und setzen Sie ihn um. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und die Rückkehr unserer vielen Bücher.

Ihr Büchereiteam
Öffnungszeiten:
Dienstag 16.00 – 18.00 Uhr
Freitag 14. 00 - 16.00 Uhr
Kontakt: Telefon (nur während der Öffnungszeiten): 0721 16068506
bibliothek@heilig-kreuz-knielingen.de
Unsere Sonntagsöffnungszeiten richten sich nach den zu erwartenden Neuregelungen!

Öffentliche Gottesdienste wieder möglich

Die Erzdiözese Freiburg hat eine Handreichung für Gemeinden entwickelt.

Freiburg / 04.Mai 2020. Gottesdienste können auch im Erzbistum Freiburg wieder öffentlich gefeiert werden – unter Beachtung mehrerer Auflagen. In einem Gespräch zwischen den Bischöfen der katholischen Diözesen und der evangelischen Landeskirchen Baden-Württembergs und Ministerpräsident Winfried Kretschmann wurde am vergangenen Dienstag (28.04.) Einigkeit über die Bedingungen erzielt. Nach den am Donnerstag (30.04.) erfolgten Gesprächen zwischen der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder veröffentlichte die Landesregierung am Wochenende die entsprechenden Bestimmungen. Erzbischof Stephan Burger begrüßt das abgestimmte Vorgehen: „Trotz der immer noch notwendigen Einschränkungen freue ich mich darüber, dass wir wieder gemeinsam Gottesdienste feiern können. Bei aller Freude, als Kirche stehen wir weiterhin in einer großen Verantwortung für die Gesundheit der Gläubigen und der gesamten Bevölkerung“, so der Erzbischof.


Begrenzung der Teilnehmerzahlen sowie Abstands- und Hygieneregeln

Auf Basis der von der Landesregierung veröffentlichten Bedingungen wurde im Erzbischöflichen Ordinariat eine Handreichung entwickelt, wie unter Einschränkungen wieder öffentlich Gottesdienst gefeiert werden kann. Darin sind die konkreten Regelungen für die Feier von Gottesdiensten im Kirchenraum sowie im Freien dargestellt. Im Wesentlichen beinhalten diese zum einen die Begrenzung der Teilnehmerzahlen aufgrund eines notwendigen Mindestabstands von zwei Metern zwischen allen Gottesdienstbesuchern. Zudem beinhaltet die Handreichung Hygieneregeln während der Gottesdienste wie Desinfektionsmöglichkeiten, Zugangsregelungen sowie eine Reihe liturgischer Bestimmungen.

Das Erzbischöfliche Ordinariat empfiehlt in seiner Handreichung, von der Möglichkeit, Gottesdienste im Freien zu feiern, besonders in den kommenden Sommermonaten großzügig Gebrauch zu machen, wobei auch hier der Mindestabstand zwischen den Mitfeiernden von 2m in alle Richtungen einzuhalten ist und kontrollierbar bleiben muss. Daher sollen bei gottesdienstlichen Feiern im Freien nicht mehr als 100 Personen teilnehmen. Von Prozessionen soll in dieser Zeit dagegen abgesehen werden, da es äußerst schwierig wird, hierbei die vorhergesehenen Abstände dauerhaft zu gewährleisten.

Vom Sonntagsgebot wird weiterhin Dispens erteilt. Dies ist auch ein deutliches Signal für ältere Menschen oder Personen, die zu einer Risikogruppe gehören. Diese sollen einerseits nicht grundsätzlich von der Möglichkeit der Mitfeier des Gottesdienstes ausgeschlossen werden, aber andererseits auch keine falsche innere Verpflichtung verspüren, trotz des Bewusstseins der eigenen Gefährdung am Gottesdienst teilzunehmen. Auf der Internetseite www.ebfr.de/seelsorgejetzt werden weiterhin Gottesdienste für zuhause bereitgestellt. Das Erzbischöfliche Ordinariat empfiehlt daher den Kirchengemeinden auch, bisher durchgeführte Live-Streams von Gottesdiensten weiter anzubieten, um so auch die Mitfeier von zu Hause weiterhin zu ermöglichen. Die Handreichung der Erzdiözese Freiburg mit den konkreten Regelungen sowie Materialien zur Kommunikation in den Kirchengemeinden findet sich auf der Internetseite www.ebfr.de/corona.

Die Kirchengemeinden im Erzbistum werden in den nächsten Tagen – abhängig von den jeweiligen örtlichen Rahmenbedingungen –die Regelungen umsetzen, so dass voraussichtlich ab dem Wochenende (09./10.5.) wieder die ersten öffentlichen Gottesdienste im Erzbistum Freiburg gefeiert werden können. Im Freiburger Münster wird der erste öffentliche Gottesdienst am Sonntag (10.5.) um acht Uhr stattfinden. Das tägliche Angebot eines Livestreams aus dem Freiburger Münster bleibt vorerst parallel bestehen, damit der Gottesdienst auch weiterhin über den YouTube-Kanal der Erzdiözese Freiburg von zuhause aus mitgefeiert werden kann. Informationen und Termine dazu finden sich auf der Internetseite www.ebfr.de/livestream.