Nachrichten

Alle zuletzt erschienen Nachrichten zu Allerheiligen

LEVI

Im Oktober findet die Visitation der Seelsorgeeinheit statt.

Das LEVI-Programm will die Seelsorgeeinheiten im Erzbistum Freiburg auf dem Weg zu einer besseren Orientierung der pastoralen Arbeit begleiten. Es ist so etwas wie ein Kompass oder eine moderne Navigationshilfe und hilft beim Überprüfen der Ziele. Der Name LEVI (Lernen, Entwickeln, Vereinbaren, Inspirieren) steht für ein Programm zur Seelsorge-Visitation und lässt sich zur Standortbestimmung oder Weiterentwicklung kirchlicher Gemeinden anwenden.

Im November fand der Klausurtag des Pfarrgemeinderates mit dem Seelsorgeteam statt. Dr. Peter Zürcher, Leiter des Referates Visitationen und pastorale Entwicklung aus dem Erzbischöflichen Ordinariat in Freiburg und Peter Bitsch, Dekanatsreferent des Dekanates Karlsruhe, führten in die Visitationsmethode LEVI ein und gaben Informationen zur bevorstehenden Visitation im Oktober. Die Teilnehmer*Innen verschriftlichten in einer Gruppenarbeitsphase ihre Wahrnehmung von sechs Erfahrungsfelder. Sie dienen der Selbstbewertungsgruppe als Grundlage für den Selbstbewertungs­bericht. Peter Bitsch erläuterte den Zeitplan zur Vorbereitung der Visitation. Er ist für die Schulung des Selbstbewertungsteams verantwortlich und steht während der Erarbeitung als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Visitation der Seelsorgeeinheit findet am Wochenende vom 17. bis 19. Oktober statt. Dabei ist der gesamte Pfarrgemeinderat am Samstag, 19. Oktober, beteiligt. Vor der Sommerpause ist die Besprechung des Selbstbewertungsberichtes im Pfarrgemeinderat geplant. Vereinbarungen über den Ablauf der Visitation sollen Mitte September getroffen werden. Die Abgabe des Selbstbewertungsberichtes soll am 05. September erfolgen. Am Wochenende der Visitation ist eine Regelkommunikation mit dem Pfarrgemeinderat, dem Vorstand des Pfarrgemeinderates, dem Seelsorgeteam und dem Leiter der Seelsorgeeinheit geplant. Weitere Gespräche sind mit Gruppen und Vertretern verschiedener Projekte vorgesehen, ebenso soll mindestens ein Pfarrbüro und eine Kirche besucht werden. Den Abschluss bildet ein Gottesdienst mit anschließendem Empfang. Hier ist mit einer ersten Rückmeldung aus Freiburg zu rechnen.

 

 

 

Erstkommunionvorbereitung

Unter dem Motto „Jesus segnet uns“ bereiten sich rund 130 Kinder aus Allerheiligen bis Ostern gemeinsam mit ihren Eltern auf die Erstkommunion vor.

Die Kinder aus St. Stephan / Unserer Lieben Frau (26), aus St. Bonifatius (28) / Herz Jesu (22) / St. Peter und Paul Mühlburg (20) und aus St. Konrad (21) / Heilig Kreuz Knielingen (12) bereiten sich gemeinsam mit ihren Eltern auf die Erstkommunion vor. Die Eltern-Kind-Nachmittage finden einmal im Monat, jeweils samstags nachmittags, in einem unserer Gemeindezentren statt. Dabei erarbeiten die Kinder zusammen mit ihren Eltern oder Großeltern/Paten verschiedene Themen und erleben zusammen die inhaltliche Vorbereitung zur Erstkommunion. Bei den Nachmittagen arbeiten sie teils getrennt in Kinder- und Elterngruppen, haben aber auch gemeinsame Zeiten, die mit Spielen, Basteln, Theater und vielen anderen Aktionen gefüllt sind. Die Leitung der Kleingruppen übernehmen die Eltern, oder Katechet*innen, die teilweise schon seit vielen Jahre engagiert in der Erstkommunionvorbereitung mitarbeiten. Ohne sie wäre eine solche Erstkommunionvorbereitung nicht zu stemmen. Die Pause bei leckerem, meist selbstgebackenem Kuchen und Getränken helfen, um mehr in die Gemeinschaft und das Kennenlernen hinein zu kommen. In „erklärenden Gottesdiensten“  wollen wir den Erstkommunionkindern und ihren Familien einen Einblick in die liturgische Vielfalt unserer Pfarreien ermöglichen und sie für unsere Gottesdienste begeistern. Dieser zweite Pfeiler ist für viele Familien eine Chance, unsere Gottesdienste (wieder) neu kennenzulernen und bewusster zu erleben, wie und warum wir uns um den Altar versammeln und feiern. Gemeindeleben erfahren, das können die Kinder, wenn sie Einrichtungen, Menschen und Veranstaltungen in unserer Seelsorgeeinheit kennenlernen. Durch Projekte, den Besuch der jeweiligen Pfarrfeste, bei unseren Jugendgruppen und Kreisen, beim Krippenspiel, den Sternsingern oder beim Palmbinden lernen sie Menschen aus unseren Gemeinden kennen.


Ansprechpartner*innen
Gemeindereferentin Nicolet Alef (Unsere Liebe Frau, St. Stephan)
Pastoralreferentin Dorothea Riedinger-Fink (St. Bonifatius, Herz Jesu, St. Peter und Paul)
Gemeindereferent Volker Schwab, Gemeindeassistentin Silke Nofer-Steigert (St. Konrad, Hl. Kreuz)

 

Bildquelle: Stefanie Bruns, in: Pfarrbriefservice.de

 

 

 

Renovierte Pfarrbücherei öffnet wieder

Die Reovierungsarbeiten in der Pfarrbücherei Unserer Lieben Frau sind beendet. Ab Dienstag, 08. Januar 2019, hat die Bücherei wieder regelmäßig geöffnet.

P1250765.g.kl..jpgIm Dezember 2018 wurden Renovierungsarbeiten durchgeführt. Die alten Tapeten wurden entfernt; der alte Teppichboden herausgerissen. Nachdem nun ein neuer Naturkautschuk-Boden verlegt wurde, die Decke und Wände frisch tapeziert und gestrichen wurden, ein Wasserschaden in der Decke behoben werden konnte und neue Vorhänge aufgehängt wurden, strahlt die Bücherei in neuem Glanz.

Öffnungszeiten: Dienstags von 16.00 bis 18.00 Uhr, Canisiushaus im 1. Obergeschoss.

Fotos: Bernhard Kuhn

Bibelkurs

Im Bibelkurs im Juli lesen wir das Lukasevangelium und die Apostelgeschichte.

Die Termine für den diesjährigen Bibelkurs stehen fest:

  • Am Donnerstag, 4. und 11. Juli lesen wir das Lukasevangelium im Gemeindesaal der evangelischen Lukasgemeinde in der Hagenstraße 7.
  • Am Dienstag, 16. und 23. Juli widmen wir uns der Lektüre der Apostelgeschichte im Josef Schofer-Saal von St. Stephan, Ständehausstraße 6.

Alle Abende beginnen um 19.30 Uhr und dauern etwa bis 21.15 Uhr.
Geleitet wird der Kurs von Pfr. Achim Zerrer gemeinsam mit Pfr. Dr. Marc Witzenbacher.
Empfohlen wird die Teilnahme an allen vier Abenden, weil immer alles mit allem zusammenhängt. Dennoch ist eine teilweise Teilnahme möglich.
Wer Interesse am Kurs hat, kann sich die Termine schon mal notieren und bereits mit der häuslichen Lektüre der beiden Bücher beginnen.

Die Kursauschreibung mit der Möglichkeit zur Anmeldung wird nach Ostern veröffentlicht werden.

Neu im Seelsorgeteam

Francesco Durante bereitet sich in Allerheiligen auf die Diakonweihe vor.

Mein Name ist Francesco Durante. Ich bin 30 Jahre alt, Theologe und komme aus Italien. Ich bin in Palermo (Sizilien) geboren und habe auch dort meine Studien, zuerst im Humanistischen Gymnasium von Bagheria (2006) und später als Priesterkandidat für Palermo in der Sizilianischen Theologische Fakultät (2012) abgeschlossen.

Danach bin ich in Rom gewesen, um ein Lizenziat in Dogmatik an der Pontificia Universitas Gregoriana (2014) abzuschließen. Danach bin ich nach Deutschland gekommen, um ein Masterstudium in Christentum und Kultur mit Schwerpunkt Dogmatik an der Universität Heidelberg abzuschließen (Februar 2017).

Meine Heimatgemeinde ist St. Laurentius in Nußloch, wo meine Familie seit einigen Jahren lebt. Nach dem Studium, zwischen März und August 2017, habe ich dann, im Dienst des Erzbistums Freiburg, ein Praktikum in der Seelsorgeeinheit Freiburg Nordwest absolviert. Nach der Bibelschule in Israel und in Berlin im Frühjahr 2018 habe ich mein Pastoralpraktikum in der Seelsorgeeinheit Karlsruhe Allerheiligen angefangen.

Meine Tätigkeitbereiche in der Seelsorgeeinheit sind: Religionsunterricht, Erstkommunionvorbereitung, Gottesdienstvorbereitung, Taufvorbereitung, und Beerdigungsdienst. Hier werde ich mich auf die Diakonenweihe (2019) und dann auf die Priesterweihe (2020) vorbereiten.

Handy-Sammelaktion

Annahmestellen für Althandys in den beiden Kirchen St. Konrad und Heilig Kreuz eingerichtet.

Das Gemeindeteam von St. Konrad und Hl. Kreuz hat die Handy-Sammelaktion von missio in zwei Gottesdiensten vorgestellt und Annahmestellen für Althandys in den beiden Kirchen eingerichtet.

Für jedes gespendete Handy erhält missio vom Kooperationspartner Mobile Box einen Anteil des Recyclingerlöses für Hilfsprojekte in der DR Kongo.

Nähere Informationen finden Sie bei den Sammelboxen, die jeweils vor den Gottesdiensten in den Kirchen bereitgestellt werden. Am Wochenende nach Beginn der Aktion wurden schon an die 40 Handys gespendet. Vielen Dank dafür!

Weiter gewachsen...

...ist die Krippe in Unserer Lieben Frau. Zum 3. Advent gesellten sich nun die Hirten auf dem Felde zur Krippe.

An Weihnachten stehen die heilige Familie und die Hirten, die zur Krippe eilten, im Vordergrund. Gleichzeitig sind die Weisen aus dem Morgenland auf dem Weg nach Bethlehem. Auch zwei nachweihnachtliche Szenen - die Darstellung im Tempel und die Flucht nach Ägypten - sind ab Weihnachten zu bestaunen.

Zu Dreikönig wird die Krippe nochmals geändert: Die drei Könige stehen dann an der Krippe.

Bis einschließlich Freitag, 18. Januar 2019, kann die Krippe in der Liebfrauenkirche besucht werden - geöffnet täglich (mindestens) von 9.00 bis 17.00 Uhr.

Foto: Bernhard Kuhn

Unterstützung gesucht

in der Bücherei Heilig Kreuz.

Das Büchereiteam ist inzwischen auf zwei Personen geschrumpft.

Hier werden dringend Helfer*innen gesucht für eine regelmäßige Mitarbeit, oder auch für Aushilfsdienste, um bei Krankeitsausfällen einzuspringen.

Mitfahrgelegenheit gesucht

Durch die Schließung der St. Matthias Kirche ist der Weg für manche Gemeindemitglieder zu den Gottesdiensten in St. Konrad erschwert bzw. nicht möglich.

Wer könnte sich vorstellen, eine Mitfahrgelegenheit anzubieten?

Treffpunkt wäre in der Nähe des Wilhelmine Lübke Hauses.

Interessierte melden sich bitte im Pfarrbüro St. Konrad.

Wohin mit dem alten Handy?

Gutes tun mit der Aktion Schutzengel.

Das Gemeindeteam St. Konrad/Hl. Kreuz unterstützt die Aktion „Schutzengel“ von Missio mit der Einrichtung von Annahmestellen in den Kirchen St. Konrad und Hl. Kreuz.

Sein Althandy zu spenden ist aktiver Umwelt- und Klimaschutz und der Erlös kommt Familien in Not im Kongo zu Gute. Nähere Informationen finden Sie bei den Sammelboxen in den Kirchen.