Nachrichten

Alle zuletzt erschienen Nachrichten zu Allerheiligen

Wir hoffen auf noch mehr Aktive beim „Plastik-Fasten“

Der Vortrag „Plastik im Meer“ zeigte auf, wie die Menschen durch den Plastikmüll die Ökosysteme bedrohen und Leid und Tod vieler Tiere verursachen!

Die Besucher - in leider nicht so großer Anzahl - waren am Mittwoch, 27. März 2019, im Canisiushaus vom Vortrag mit Frau Ruth Schögl von WDC - Whales.org betroffen, weil ihnen bewusst wurde, wie der heute schon in der Natur - vor allem in den Meeren - vorhandene Plastikmüll über Jahrhunderte die Natur bedroht! Plastik-Abfälle verursachen Leid und Tod vieler Tiere im Meer. Gerade in der Fastenzeit, vor allem in der Karwoche, wenn wir des Leidens Jesu Christi gedenken, müssen wir uns auch des Leidens der Natur bewusst sein - ausgelöst durch menschliches Handeln. Plastikmüll wird nach dem Zerfall in Mikroplastik die Natur und auch den Menschen noch über Generationen hinaus belasten!

P1260316.kl.I..jpgDer im Zuge des Plastik-Fastens am 12. März gezeigte Film „Plastic  Planet“ machte auf ein anderes Problem, nämlich auf die Gesundheitsgefährdung der Menschen, aufmerksam. Schon heute leiden viele Menschen darunter, da viele Bestandteile der Plastik-Materialien nachweislich die Gesundheit schädigen.

In den letzten drei Wochen unseres Plastik-Fastens wünschen wir uns, noch viele Menschen beim Verzichten auf Plastik einbeziehen und vielen Menschen ins Bewusstsein rufen zu können, welche Gefahren von Plastik ausgehen.

Wenn wir auch viel Zustimmung und Lob zur Aktion „Ein Indianer kennt kein Plastik“ erfahren, erhoffen wir, dass es noch bei viel mehr Menschen ankommt, wie durch Plastik unsere Lebensgrundlage zerstört und unsere Gesundheit ruiniert wird. Wir benötigen noch mehr Mitwirkende, die sich informieren und sich durch ein neues Bewusstsein aktiv am Plastik-Fasten - auch über die Fastenzeit hinaus - beteiligen und so zur Bewahrung der Schöpfung beitragen!

 

Pfarrerwechsel in San Pablo, Peru

In unserer Partnergemeinde San Pablo in Pacora/Peru steht ein Pfarrerwechsel an.

Der Perukreis Herz Jesu erhielt per E-Mail folgenden Text, mit dem Padre Fidel Purisaca Vigil seiner Gemeinde und auch uns "hast luego" (“Auf Wiedersehen“) sagt:

„Am Samstag, den 25. Februar 2012 erhielt ich von Bischof Mons. Jesús Moliné Labarta den Auftrag erster Pfarrer der Pfarrei San Pablo zu sein. Seit diesem Datum bis heute habe ich in dieser Gemeinde des Herrn pastoral gearbeitet. In Anbetracht, dass Pfarrer immer in die eine oder die andere Gemeinde versetzt werden, ist für mich jetzt der Moment gekommen, sich zu verabschieden. Der derzeitige Bischof von Chiclayo, Mons. Roberto Francis Prevost OSA, hat es für angebracht gehalten meine Arbeit in Pacora zu beenden. Ich möchte meinen Dank für Ihre Mitarbeit - Ihren Geist mir zu folgen und Ihren Glauben an Jesus Christus unserem Herrn- hiermit zum Ausdruck zu bringen. Besonders erwähnen und danken möchte ich den pastoralen Mitarbeitern, den Gläubigen in den Gruppen der Pfarrei, die sich in diesen Jahren in die pastorale Arbeit in unserer Pfarrei eingebracht haben (San Pablo). Ich bedanke mich auch bei Herrn Pfarrer Achim Zerrer von Herz Jesu in Karlsruhe, Deutschland, bei dem Vorsitzenden des Gemeindeteams von Herz Jesu, Claus-Dieter Luck, bei den Geschwistern der Partnerschaft, der Vorsitzenden Frau Erdmuthe Morré, Jochen Philipp, Elisabeth Dischler-Döring, Gisela Jacob, Brigitte Würtz, Gabi und Ottmar Möhler. Vielen Dank für Ihre Begleitung und Ihren materiellen und geistlichen Beitrag für unsere Pfarrei. Meinen aufrichtigen Dank an alle!
Padre Fidel Purisaca Vigil, Pfarrer von San Pablo in Pacora“

Neuer Pfarrer in San Pablo wird nach unseren Informationen Juan José Castillo. Der Perukreis Herz Jesu wird auch mit ihm Kontakt aufnehmen, um die gute Zusammenarbeit und regelmäßige Kommunikation zwischen den Partnergemeinden aufrecht zu erhalten.

Junges Staatstheater bringt Plastik-Müll-Probleme auf die Bühne

DIE KONFERENZ DER TIERE derzeit in der INSEL

DIE KONFERENZ DER TIERE von Erich Kästner (ab 8 Jahren) wird derzeit in der INSEL, der Spielstätte des Jungen Staatstheaters am Karlstor, gespielt.

Neben Kästners Themen in seinem Kinderbuch, ergänzt das Regieteam auch den Umweltfaktor. Die Bühne voller Plastikflaschen und Müll und der Eisbärin Paula schmilzt die Scholle unterm Po weg. Elefant Oskar, Giraffe Leopold und Löwe Alois haben die Nase voll. Wenn die Menschheit ihre Probleme nicht in den Griff bekommt, bleibt nur, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Eine große Konferenz der Tiere aller Kontinente soll dafür sorgen, dass Worten endlich Taten folgen.

Kommende Termine:

Freitag, 12.4., 9 und 11 Uhr

Samstag, 13.4., 14 und 16 Uhr

Montag, 22.4., 14 Uhr

Dienstag, 21.5., 9 und 11 Uhr

Mittwoch, 22.5., 11 Uhr

Preise: 14 € für Erwachsene, 8 € für Kinder, Studenten und Ermäßigungsberechtigte

Dauer: 1 Stunde

Hier auch der Link zu unserer Homepage mit weiteren Fotos und einem Trailer:

http://www.staatstheater.karlsruhe.de/programm/info/2791/

Plastik-Fasten-Aktion eröffnet

Mit der Eucharistiefeier am Aschermittwoch wurde das Plastik-Fasten eröffnet.

Das vom Gemeindeteam Unserer Lieben Frau vorbereitete Plastik-Fasten, das bis zum Karsamstag, 20. April 2019, dauert, begann in der Liebfrauenkirche. Gleichzeitig kann seit Aschermittwoch auch die Ausstellung "Einblicke rund ums Plastik-Fasten" besucht werden. Täglich ist die Kirche von 9.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Plastik-Fasten wirft seinen Schatten voraus!

Weithin sichtbar ist das Netz mit Plastik-Produkten, das seit 22. Februar 2019 beim Seiteneingang der Liebfrauenkirche auf die Plastik-Fasten-Aktion hinweist.

Die Aktion wurde von der Nebenius-Realschule, die als Partner bei der Plastik-Fasten-Aktion beteiligt ist, organisiert. Wir danken Frau Schorb, die mit der 6. Klasse die Aktion plante und durchführte.

Damit wird nun auf die Plastik-Fasten-Aktion "Ein Indianer kennt kein Plastik", die am Aschermittwoch beginnt, vor der Kirche Unserer Lieben Frau aufmerksam gemacht!

Nachdruck nötig!

Nur ca. zwei Wochen nach Erscheinen muss ein Infoblatt zum Plastik-Fasten nachgedruckt werden.

Die Plastik-Fasten-Aktion wird am Aschermittwoch eröffnet. Schon drei Wochen davor ist das Infoblatt "Tipps zum Plstik-Fasten" vergriffen, so dass es nachgedruckt werden muss. Die Reaktionen auf unsere Aktion sind schon jetzt so vielfältig und positiv, dass dies unsere Erwartungen weit übertrifft.

Großer Artikel in den BNN

Die Plastik-Fasten-Aktion des Gemeindeteams Unserer Lieben Frau findet große Beachtung in den BNN.

Der Lokalredaktion der BNN war die Fastenaktion des Gemeindeteams auf der ersten Seite des Lokalteils "Karlsruhe" am Samstag, 26. Januar 2019, einen großen Artikel wert. Selbst auf der Titelseite der Samstagausgabe wurde auf diesen Artikel hingewiesen.

Auch die erste positive Reaktion von Leserseite erfolgte daraufhin. So können wir nur hoffen, dass unsere Plastik-Fasten-Aktion "Ein Indianer kennt kein Plastik" weiterhin eine große Aufmerksamkeit erreicht und das Bewusstsein vieler Menschen zur Bewahrung der Schöpfung schärft.

Neubau, Umbau, Einweihung

Ein aktueller Überblick zu den Entwiklungen in der katholischen Kindertagesstätte Herz Jesu (Nordstadt).
Neubau: Seit letztem November haben die Kinder und das Team der KiTa Herz Jesu endlich das neue Gebäude in der Roggenbachstraße beziehen können. Seitdem entdecken die Kinder das Haus und füllen es mit Leben. Das pädagogische Team, dass nunmehr neun neue Erzieherinnen integriert, ist dabei viele neue Kinder aufzunehmen und das neue Konzept umzusetzen. Es ist absehbar, dass bis Ende dieses KiTa-Jahres fast alle Plätze belegt sein werden. Das Team bereitet sich in einer dreitägigen Klausurtagung auf die nächsten Wochen vor.

Umbau: Als nächste Phase der Erweiterung der KiTa Herz Jesu steht der Umbau des ehemaligen Kindergartegebäudes an. Hier soll die dritte Krippengruppe aufgebaut werden. Der Start ist abhängig vom Fortgang der Umbauarbeiten und dem Finden von geeigneten Fachkräften. Auch hier liegen bereits viele Voranmeldungen von Eltern vor, so dass es kaum Aussicht auf eine erfolgreiche Anmeldung in diesem Jahr gibt.

Einweihung: Um den geschafften Umzug zu feiern und allen Interessierten einen Einblick in das neue möblierte Gebäude zu geben, ist Ende Februar geplant, die Räumlichkeiten im Rahmen einer Einweihung zu öffnen. Der Elternbeirat hat signalisiert, dass er für diese Veranstaltung für das leibliche Wohl der Gäste sorgen wird. Auch das Team rund um Marcus Jaekel wird einige Programmpunkte vorbereiten.

Vorschüler: Die Schulanfänger der KiTa Herz Jesu haben die Kooperationstreffen mit der Hebel-Grundschule erfolgreich abgeschlossen und haben seit Anfang des Jahres mit einem Sprachförderprogramm begonnen. Dieses soll dabei helfen, den Übergang in die Schule mit seinen sprachlichen Anforderungen zu erleichtern.

Information und Kontak
Dipl.-Päd. Marcus Jaekel
Leitung der Kindertagesstätte Herz-Jesu
Grenadierstraße 15-17
76133 Karlsruhe 
0721 973 00 89
kita-herzjesu@allerheiligen-ka.de
Bildquelle: Christian Schmitt, in: Pfarrbriefservice.de

LEVI

Im Oktober findet die Visitation der Seelsorgeeinheit statt.

Das LEVI-Programm will die Seelsorgeeinheiten im Erzbistum Freiburg auf dem Weg zu einer besseren Orientierung der pastoralen Arbeit begleiten. Es ist so etwas wie ein Kompass oder eine moderne Navigationshilfe und hilft beim Überprüfen der Ziele. Der Name LEVI (Lernen, Entwickeln, Vereinbaren, Inspirieren) steht für ein Programm zur Seelsorge-Visitation und lässt sich zur Standortbestimmung oder Weiterentwicklung kirchlicher Gemeinden anwenden.

Im November fand der Klausurtag des Pfarrgemeinderates mit dem Seelsorgeteam statt. Dr. Peter Zürcher, Leiter des Referates Visitationen und pastorale Entwicklung aus dem Erzbischöflichen Ordinariat in Freiburg und Peter Bitsch, Dekanatsreferent des Dekanates Karlsruhe, führten in die Visitationsmethode LEVI ein und gaben Informationen zur bevorstehenden Visitation im Oktober. Die Teilnehmer*Innen verschriftlichten in einer Gruppenarbeitsphase ihre Wahrnehmung von sechs Erfahrungsfelder. Sie dienen der Selbstbewertungsgruppe als Grundlage für den Selbstbewertungs­bericht. Peter Bitsch erläuterte den Zeitplan zur Vorbereitung der Visitation. Er ist für die Schulung des Selbstbewertungsteams verantwortlich und steht während der Erarbeitung als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Visitation der Seelsorgeeinheit findet am Wochenende vom 17. bis 19. Oktober statt. Dabei ist der gesamte Pfarrgemeinderat am Samstag, 19. Oktober, beteiligt. Vor der Sommerpause ist die Besprechung des Selbstbewertungsberichtes im Pfarrgemeinderat geplant. Vereinbarungen über den Ablauf der Visitation sollen Mitte September getroffen werden. Die Abgabe des Selbstbewertungsberichtes soll am 05. September erfolgen. Am Wochenende der Visitation ist eine Regelkommunikation mit dem Pfarrgemeinderat, dem Vorstand des Pfarrgemeinderates, dem Seelsorgeteam und dem Leiter der Seelsorgeeinheit geplant. Weitere Gespräche sind mit Gruppen und Vertretern verschiedener Projekte vorgesehen, ebenso soll mindestens ein Pfarrbüro und eine Kirche besucht werden. Den Abschluss bildet ein Gottesdienst mit anschließendem Empfang. Hier ist mit einer ersten Rückmeldung aus Freiburg zu rechnen.

 

 

 

Erstkommunionvorbereitung

Unter dem Motto „Jesus segnet uns“ bereiten sich rund 130 Kinder aus Allerheiligen bis Ostern gemeinsam mit ihren Eltern auf die Erstkommunion vor.

Die Kinder aus St. Stephan / Unserer Lieben Frau (26), aus St. Bonifatius (28) / Herz Jesu (22) / St. Peter und Paul Mühlburg (20) und aus St. Konrad (21) / Heilig Kreuz Knielingen (12) bereiten sich gemeinsam mit ihren Eltern auf die Erstkommunion vor. Die Eltern-Kind-Nachmittage finden einmal im Monat, jeweils samstags nachmittags, in einem unserer Gemeindezentren statt. Dabei erarbeiten die Kinder zusammen mit ihren Eltern oder Großeltern/Paten verschiedene Themen und erleben zusammen die inhaltliche Vorbereitung zur Erstkommunion. Bei den Nachmittagen arbeiten sie teils getrennt in Kinder- und Elterngruppen, haben aber auch gemeinsame Zeiten, die mit Spielen, Basteln, Theater und vielen anderen Aktionen gefüllt sind. Die Leitung der Kleingruppen übernehmen die Eltern, oder Katechet*innen, die teilweise schon seit vielen Jahre engagiert in der Erstkommunionvorbereitung mitarbeiten. Ohne sie wäre eine solche Erstkommunionvorbereitung nicht zu stemmen. Die Pause bei leckerem, meist selbstgebackenem Kuchen und Getränken helfen, um mehr in die Gemeinschaft und das Kennenlernen hinein zu kommen. In „erklärenden Gottesdiensten“  wollen wir den Erstkommunionkindern und ihren Familien einen Einblick in die liturgische Vielfalt unserer Pfarreien ermöglichen und sie für unsere Gottesdienste begeistern. Dieser zweite Pfeiler ist für viele Familien eine Chance, unsere Gottesdienste (wieder) neu kennenzulernen und bewusster zu erleben, wie und warum wir uns um den Altar versammeln und feiern. Gemeindeleben erfahren, das können die Kinder, wenn sie Einrichtungen, Menschen und Veranstaltungen in unserer Seelsorgeeinheit kennenlernen. Durch Projekte, den Besuch der jeweiligen Pfarrfeste, bei unseren Jugendgruppen und Kreisen, beim Krippenspiel, den Sternsingern oder beim Palmbinden lernen sie Menschen aus unseren Gemeinden kennen.


Ansprechpartner*innen
Gemeindereferentin Nicolet Alef (Unsere Liebe Frau, St. Stephan)
Pastoralreferentin Dorothea Riedinger-Fink (St. Bonifatius, Herz Jesu, St. Peter und Paul)
Gemeindereferent Volker Schwab, Gemeindeassistentin Silke Nofer-Steigert (St. Konrad, Hl. Kreuz)

 

Bildquelle: Stefanie Bruns, in: Pfarrbriefservice.de