Nachrichten

Alle zuletzt erschienen Nachrichten zu Allerheiligen

Eröffnung des Kinder- und Familienzentrums Canisiushaus

Am Freitag, 28.09.2018 um 15.30 Uhr offizielle Eröffnung.

Der Kindergarten Canisiushaus in der Südstadt, Augartenstr. 51, hat sich auf den Weg gemacht, sich zu einem Kinder- und Familienzentrum weiter zu entwickeln. Die Einrichtung wird von der katholischen Seelsorgeeinheit Karlsruhe Allerheiligen getragen.
Herzliche Einladung an alle, die mit uns feiern, mehr über die Entstehung, die Idee des KiFaZ erfahren wollen, sich freuen an Begegnungen mit Familien, dem „ Cani-Team“ und Menschen aus dem Stadtteil und die gerne gemeinsame Zeit gesellig und aktiv miteinander verbringen.
Wir freuen uns, Sie bei unserem Fest willkommen zu heißen.

Caritasgottesdienste zum Caritas-Sonntag

"Jeder Mensch braucht ein Zuhause."

Die Caritasgottesdienste zum Caritas-Sonntag finden in Allerheiligen am

  • Samstag, 29. September, 18.30 Uhr, in St. Konrad, und am
  • Sonntag, 30. September, 09.30 Uhr in Herz Jesu statt

Die Gottesdienste zum Thema "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" werden vom Sozialausschuss Allerheiligen mitgestaltet. Im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst findet in Herz Jesu eine Malaktion für Kinder auf dem Platz vor der Kirche und dem Kindergartengelände statt, die auch Mitarbeitende des Beratungszentrums Caritashaus mit vorbereitet haben. Bei Waffeln, Heiß- und Kaltgetränken besteht die Gelegenheit zu Begegnung, Austausch und Auseinandersetzung mit dem Thema.

Projektstart "Echte Schätze" in der Kita Heilig Kreuz

Projektstart zum neuen Kindergartenjahr. Mit dem Erlös aus der Aktion "24h-Lauf" startet das Projekt "Echte Schätze!"

Kita Heilige Kreuz: „Jedes Kind trägt einen Schatz in sich!“. Aber den eigenen Schatz zu entdecken ist gar nicht so einfach. Wie sieht dieser Schatz aus? Eine Starke-Sachen-Kiste und ein Bilderbuch über Gefühle, Selbstbewusstsein, Nein-Sagen und Zusammenhalt helfen auf der Suche.

Das Projekt „Echte Schätze!“ zielt darauf ab, frühzeitig mit der Ich-Stärkung zu beginnen und die Bedeutung des Rechts auf Selbstbestimmung zu erfahren. Um Fachkräften diese Aufgabe zu erleichtern und sie dabei zu unterstützen gibt es dieses Projekt, das speziell auf den Elementarbereich zugeschnitten und so konzipiert ist, dass die Pädagogen die einzelnen Präventionsprinzipien praxisnah und kindgerecht erarbeiten können. Zentral sind dabei die Selbstwertschätzung und der Aufbau eines positiven Selbstkonzepts.

Im Vorfeld wurde das Team der Kindertagesstätte „Die Weltentdecker“ intensiv zu diesem Thema geschult und bei der Erarbeitung des Schutzkonzepts begleitet. Um eine kontinuierliche Begleitung für Kinder, Pädagogen und Eltern zu gewährleisten, wird eine Fachkraft für Prävention dauerhaft in der Kindertagesstätte zur Verfügung stehen.

Die Aktion „24h-Lauf“ hat es uns finanziell ermöglicht, zum neuen Kindergartenjahr mit dem Projekt zu beginnen. Ein herzliches Dankeschön an all die vielen Läufer, Sponsoren und Organisatoren!

Auf dem Weg zum Plastikfasten

Das Gemeindeteam Unserer Lieben Frau hat sich vom 14. bis 16. September 2018 auf den Weg gemacht. Mit 9 Mitgliedern des Gemeindeteams verbrachten wir ein Klausurwochenende im freundlichen Herz-Jesu-Kloster in Neustadt a.d. Weinstraße.

Nach einem ruhigen Ankommen und Start am Freitag, haben wir uns am Samstag der Fastenaktion 2019 (6. März bis 21. April 2019) gewidmet. Wir wollen 6 ½ Wochen Plastik fasten – Müll vermeiden – unsere Schöpfung bewahren. Dabei wollen wir keinen fundamentalen Anspruch erheben, aber uns bewusst werden, wo wir Plastik verwenden, ob das sein muss, wo man ihn und sonstigen Müll vermeiden kann. Was können wir als Einzelpersonen tun, um unsere Schöpfung zu bewahren? Reichlich Ideen sprudelten: Vorträge über Plastikmüll oder die Enzyklika Laudato Si, Kinderumwelttheater, Filme zeigen, Predigtreihe, Besichtigung einer Mülltrennungsanlage, Erfahrungsberichte von Mitmachenden, welche Tipps man geben kann. Auch die Frage, wer schon etwas macht – zum Beispiel auch Einzelhandelsgeschäfte in der Südstadt – beschäftigte uns. Die Fragen, wie wir unsere Aktion bewerben wollen, wen wir alles fragen können/müssen, wo was stattfinden kann, füllten ganz schnell den Samstag. 

Daneben blieb auch Zeit für das Gebet, den Sonntagsgottesdienst, einen geselligen Abend im Pfalzkeller des Klosters, einen Ausflug in die Innenstadt und bei herrlichstem Wetter eine Wanderung zum Hambacher Schloss mit wunderschönem Ausblick. Mit vielen Aufgaben und erfüllt von den Tagen sind wir am Sonntagmittag wieder nach Hause gefahren.

Übrigens: für die Fastenaktion können wir noch Helfer gebrauchen oder Freiwillige, die über ihre Erfahrungen mit dem Plastikfasten in Wort, Bild oder Ton berichten wollen. Bei Interesse melden Sie sich bitte unter gt-ulf@allerheiligen-ka.de oder bei Pastoralreferent Christian Vogelbacher, Tel.  0721 / 311 08.

 

 

Sanierung der Sanitärräume kommt voran

Im Canisiushaus kommen die Arbeiten in beiden Sanitärräumen des Kindergartens voran. Zu Beginn des neuen Kindergartenjahres am 10. September werden in einem Raum die Arbeiten beendet sein, so dass er den Kindern zur Verfügung steht.

"Aus alt mach neu", so hieß es in den letzten Wochen im Canisiushaus. Das Abschlagen und Ausbauen der Kacheln und Sanitäreinrichtungen übernahmen die Eltern. Nun sind die Fachfirmen seit mehreren Wochen beschäftigt, die neuen Sanitäreinrichtungen einzubauen. Zeitaufwändig war bisher der Ausbau alter Abwasserrohre und der Einbau neuer Rohre.

Nun kann man in einem Raum, nachdem Boden und Wände gekachelt wurden, schon die neue Aufteilung erkennen. In diesen Tagen werden die elektrischen und sanitären Einrichtungen, aber auch erneuerte Fenster und Türen eingebaut.

Gemeindeteam St. Stephan

„Mitgestaltungsmöglichkeiten“. Ehrenamtliche im Gemeindeteam St. Stephan engagieren sich für ihre Kirche vor Ort

image001-1-CMYK.pngAm 24. Juli 2015 fand das erste Treffen des Gemeindeteams St. Stephan statt. Sieben Frauen und sieben Männer engagieren sich seither zusammen mit Dekan Hubert Streckert, der das Gemeindeteam als pastoraler Ansprechpartner begleitet.

Die Männer und Frauen des Gemeindeteams St. Stephan haben eines gemeinsam: Sie fühlen sich mit St. Stephan verbunden und haben Interesse daran, Kirche in der Stadt weiter zu entwickeln. Wie das Zusammenspiel von Pfarrei, Dekanat, Diözese, Citypastoral und Stadt gut funktionieren kann, war bereits 2015 die zentrale Frage. Inzwischen ist klar, in welchem Netzwerk das Gemeindeteam agiert. Die Findungsphase der sieben Frauen und sieben Männer war notwendig, um gut zusammen arbeiten zu können. Über das Jahr verteilt trifft sich das Gemeindeteam ca. vier– bis fünfmal. Das Team startet mit einem geistlichen Impuls in die Sitzung und endet mit einem „Fünf-Minuten-Block“. Jeder kann mitteilen, was sie oder er noch sagen möchte.

Einmal im Jahr findet ein Treffen des Gemeindeteams mit dem Ältestenkreis der evangelischen Stadtkirche statt. Dabei geht es um gegenseitige Unterstützung bei einzelnen Projekten in der Stadt. Die Partnerschaften in Indien und Peru, die Jugend-und Ministrantenarbeit und die Mitwirkung bei der Neugestaltung des „Hauses der Kirche“ im bisherigen Pfarrhaus sind weitere Themen, mit denen sich das Gemeindeteam beschäftigt. Natürlich ist das Team vor Ort, wenn in und um St. Stephan herum Events und Veranstaltungen stattfinden.

Immer wieder schwingen diese Fragen dabei mit: Wie präsentieren wir uns nach außen? Wo können Passanten, Interessierte, Suchende und kirchendistanzierte Menschen bei uns „andocken“? Haben wir sie (genug) im Blick? Und wie kann es uns gelingen, uns zu aktuellen Themen in Kirche und Gesellschaft, beispielsweise hinsichtlich der Toleranz gegenüber vielfältigen Lebensformen oder zur Bewahrung der Schöpfung, öffentlich zu positionieren?

In den Treffen wird über diese Fragen diskutiert, nicht immer reibungslos. Das macht die Arbeit im Gemeindeteam aber gerade spannend und abwechslungsreich. Die Atmosphäre ist und bleibt trotzdem gut. Es gibt

Erprobungs- und Experimentierräume und Spaß und Freude in der Zusammenarbeit. Jedes Teammitglied kann seine Meinung und seine Anliegen einbringen. Es ist nicht alles schon auf ewige Zeiten festgelegt. „Das ist wichtig!“, heißt es, „wenn wir eine offene Gemeinde sein wollen, dann brauchen wir Mut für Neues und zur Veränderung.“

Für die Gemeindeteammitglieder ist die Mitarbeit in ihrer Kirche vor Ort eine „win-win-Situation“: „Es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen: Ich setzte meine Zeit und meine Fähigkeiten ein und bekomme dafür Mitgestaltungsmöglichkeit“.

 

Infos und Kontakt:
gemeindeteam-ststephan@allerheiligen-ka.de

 

 

 

Projekt "Nimm Abschied Herz"

Ein Projekt an vier Terminen zum Thema "Abschied nehmen" für Menschen in unterschiedlichsten Abschiedssituationen.

Ein Projekt des Sozialausschusses findet als Reihe im Oktober/ November statt. Es steht unter dem Thema „Wohlan denn, Herz, nimm Abschied Herz und gesunde!“ und findet an vier Terminen im Albert-Füssinger-Saal, Ständehausstr. 4, statt:

  • Samstag, 06. Oktober, 14.00 bis 17.00 Uhr
  • Dienstag, 16. Oktober, 18.30 bis 20.30 Uhr
  • Dienstag, 30. Oktober, 18.30 bis 20.30 Uhr
  • Dienstag, 06. November, 18.30 bis 20.30 Uhr.

Zwei Ehrenamtliche, Roswitha Foye und Sr. Eva-Maria Schaffner gestalten und leiten zusammen mit Pastoralreferentin Meike Trojansky das Projekt zum Thema „Abschied nehmen“, kreativ und ganzheitlich: Film und Bild, Text und künstlerische Ausdrucksformen, Musik und spirituelle Elemente finden dabei ihren Ausdruck. Die Teilnehmenden entscheiden dabei selbst, was ihnen gut tut.

Ein Projekt für Menschen in unterschiedlichsten Abschiedssituationen, zum Beispiel, weil eine Freundschaft zerbrochen ist, eine Familiensituation sich verändert hat, ein Haustier gestorben ist, ein Umzug ansteht, die Gesundheit weicht oder ein lieber Mensch uns verlassen hat.
Den aktuellen Flyer zum Projekt finden Sie hier.

Anmeldung möglich bis Freitag, 28. September bei Meike Trojansky
meike.trojansky@allerheiligen-ka.de
Telefon: 0721 98 54 1-14

 

 

Veränderungen im Seelsorgeteam

Kaplan Steffen Schölch gehört ab September zum Seelsorgeteam

Ab dem 01. September verstärkt Kaplan Steffen Schölch das Seelsorgeteam Allerheiligen. Er tritt die Nachfolge von Kaplan Norbert Nutsugan an, der zum 01. September in die Seelsorgeeinheit Markgräflerland wechselt. Steffen Schölch wird unter anderem für die Jugend- und Ministrantenarbeit zuständig sein, in der Firm- und Erstkommunionvorbereitung mitarbeiten, Gottesdienste, Taufen und Hochzeiten feiern und beerdigen. Wir freuen uns, dass er bei uns ist und wünschen ihm einen guten Start.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ich möchte mich Ihnen als der „neue Kaplan“ vorstellen. Mein Name ist Steffen Schölch, und ich darf die nächsten Jahre als Kaplan bei Ihnen im schönen Karlsruhe verbringen.

Ich bin im Odenwald, im nordbadischen Mudau aufgewachsen. Nach dem Abitur in Walldürn habe ich mich entschlossen, in Ulm Mathematik zu studieren. Erst im Herbst 2007 bin ich schließlich nach Freiburg gezogen, um in das Priesterseminar einzutreten. 

Ein Jahr lang habe ich in Wien studiert, wo ich neben dem Studium auch meiner Begeisterung und Leidenschaft für Kaffee und die Wiener Lebenskultur nachgehen konnte. Zurück in Deutschland habe ich meine Diplomarbeit im Fach „Altes Testament“ geschrieben. Dieser Bereich der Theologie hat mich sehr geprägt und ist mir wichtig geworden. Sie werden es merken, wenn Sie meinen Predigten zuhören.

Nach meinem Studium absolvierte ich die Pastoralausbildung in der Seelsorgeeinheit Rastatt. 2016 wurde ich durch Erzbischof Stephan Burger zum Priester geweiht. Meine erste Kaplansstelle habe ich im hohen Norden, in Tauberbischofsheim, angetreten. Dort habe ich in den vergangenen zwei Jahren viele Erfahrungen gesammelt.

Was mich bewegt hat, Priester zu werden, waren vor allem Begegnungen mit Menschen. Ich war früher Ministrant, konnte mir aber zu diesem Zeitpunkt nicht vorstellen, Priester zu werden. Ein erstes Umdenken waren für mich die Erfahrung und das Erleben des Weltjugendtages 2005 in Köln.

Nie zuvor hatte ich (Welt-)Kirche auf diese lebendige und begeisternde Art und Weise erlebt. Daneben gab es viele Menschen, an denen mich fasziniert hat, wie sie ihren Glauben leben und ihm Ausdruck verleihen. Sie haben mich letztlich dazu gebracht, über die Frage der Priesterberufung nachzudenken.

Zu guter Letzt waren auch die positiven Erfahrungen, die ich in meiner Praktikumsstelle vor meiner Priesterweihe erleben durfte, ein Grund dafür, diesen Weg einzuschlagen.

„Nimm Neuland unter den Pflug und fahr hinaus auf den See“ (Jer 4,3 und Lk 5,4) – das war mein Primizspruch. Er bringt für mich gut die Spannungen unserer Tage, aber auch die Möglichkeiten, die sich bieten, zum Ausdruck (und er regt zum Nachdenken an).  Nun bin ich gespannt, wohin mich mein und unser gemeinsamer Weg in Karlsruhe führen wird.

Wenn wir uns begegnen, dürfen Sie mich gerne „ausfragen“ über das, was Sie interessiert. Damit es Ihnen leichter fällt, hier ein paar Stichworte (Hobbys) von mir: Big Bang Theory, schwimmen, Fotografie, Kino. Ich freue mich auf unsere gemeinsame Zeit und darauf, Sie kennen zu lernen.

Steffen Schölch, Kaplan

 

 

Caritassammlung

Briefausträger*innen für die Caritassammlung gesucht. Jeder Straßenzug hilft.

13332_p1210783_bearbeitet_1_by_peter_weidemann_pfarrbriefservice-CMYK.png

Die Caritassammelwoche findet von Montag, 22., bis Sonntag, 30. September, statt.

Wir möchten uns als Kirchengemeinde Allerheiligen an der Aktion beteiligen, indem wir Spendenaufrufe in alle Haushalte in unseren Stadtteilen verteilen, unabhängig von der Religionszugehörigkeit. Dafür suchen wir freiwillige Helfer*innen.

Bei Interesse melden Sie sich in einem der Pfarrbüros unserer Seelsorgeeinheit. Auch kleine Straßenzüge helfen uns weiter.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Jahreskonzert des Bläserchors St. Peter und Paul

Die Zuhörer erwartet sinfonische Werke und traditionelle Blasmusik.
Am Sonntag, 30. September, findet um 17.00 Uhr das Jahreskonzert des Bläserchor St. Peter und Paul Karlsruhe-Mühlburg e.V., im Gemeindezentrum St. Peter und Paul Mühlburg, Sophienstr. 236, statt. Alle Bläserfreunde sind herzlich willkommen. Eintritt: 8,00 €, Schüler: 5,00€
 
Themenschwerpunkt des Konzertes sind sowohl sinfonische Werke als auch traditionelle Blasmusik aus unterschiedlichsten Ländern. Freuen Sie sich auf interessante Instrumentalisierungen und traumhafte Melodien aus der weiten Welt der Blasmusik. 

Unser Jugendorchester unter Leitung von Ute Münchgesang wird das Konzert eröffnen gefolgt vom großen Orchester unter der Leitung von Franz Tröster. In der Erfrischungspause werden Getränke und kleine Häppchen geboten.