Frauengemeinschaft St. Konrad

Seit 1925 besteht die kfd - Gruppe Sankt Konrad!

Unsere nächsten Termine:

  • 03.05.2018 um 17.30 Uhr: Maiandacht in der Kirche St.Konrad ,anschließend gemütliches Beisammensein im  Vereinsheim des FC West
  • 08.06.2018 um 12.00 Uhr: TP Hauptbahnhof. Fahrt nach Rastatt, Führung durch die renovierte Schlosskapelle; Spaziergang Rastatt
Jeweils 1x im Monat - Donnerstags um 15.00 Uhr trifft sich die Bastel-/Handarbeitsgruppe im kleinen Saal von St. Konrad.Die hergestellten Dinge werden beim Adventsmarkt im November verkauft.Der Erlös wird an verschiedene soziale und caritative Projekte vergeben.

 

Wir treffen uns in 14-tägigem Turnus zu Museumsbesuchen, Stadtspaziergängen, Besichtigungen, Kirchenführungen usw. (Termine: meistens Donnerstag Nachmittag).

Seit Jahren unterstützen wir mit dem Erlös unserer Arbeit diözesaneigene Verbände und fördern direkte Hillfsprojekte in Kamerun, Bethlehem, Sumatra und Peru.
kfd-Mitglieder gehören der bundesweiten Gemeinschaft von Frauen im größten kath.Verband Deutschlands mit 600.000 Frauen an, der auf Dekanatsebene, in der Diözese und auf Bundesebene organisiert ist.
Unsere Mitgliederzeitschrift „Frau und Mutter" ist die größte deutschsprachige katholische Zeitschrift. Mit ihr sind wir stets auf dem Laufenden, was wichtig im Verband und in Kirche und Gesellschaft ist.

Kontakt ist unser Markenzeichen: kfd-Mitglieder besuchen kfd-Mitglieder, tragen die Zeitschrift aus und halten so Kontakt zu den einzelnen Frauen.

Was hat die kfd bereits erreicht?

Die kfd hat

  • dafür gestritten, dass Mädchen Ministrantinnen sein können
  • mit dafür gesorgt, dass Frauenzentren bei Katholikentagen selbstverständlich sind
  • sich dafür ausgesprochen, dass Frauen im liturgischen Bereich eigene Ausdrucksformen finden können (z.B. durch Tanz und Bewegung), dass die liturgische Sprache auch auf Frauen eingeht
  • Bibelarbeit, damit Frauen die Bibel „mit eigenen Augen" lesen
  • in Pfarrgemeinderäten/Diözesanräten die Anliegen und Interessen von Frauen eingebracht
  • ökumenische Zusammenarbeit z.B. beim Weltgebetstag der Frauen auf allen Ebenen gefördert

Dies sind nur einige Beispiele, doch sie zeigen, dass unsere Gemeinschaft ein starkes Gewicht hat.