Kita Herz Jesu

Die Kindertagesstätte Herz Jesu in der Nordstadt umfasst zwei Krippengruppen und 2 Kindergartengruppen, jeweils differenziert nach dem Angebot verlängerter Öffnungszeit und Ganztagsangebot. Die Kinder in den VÖ-Gruppen bekommen Frühstück, die Kinder in Ganztagsbetreuung zusätzlich ein Mittagessen, das in der Einrichtung zubereitet wird. Öffnungszeiten Ganztags: 7.30 bis 16.30 Uhr Verlängerte Öffnungszeit : 8.00 bis 14.00 Uhr

Öffnungszeiten

Ganztags: 7.30 bis 16.30 Uhr

Verlängerte Öffnungszeit : 8.00 bis 14.00 Uhr

Kontaktmöglichkeiten

Kath. Kindertagestätte Herz Jesu, Grenadierstraße 15-17, 76133 Karlsruhe

Telefon:              0721 973 00 89

Fax:                     0721 973 00 90

Mail:                    kita-herzjesu@allerheiligen-ka.de

Leitung:               Dipl.-Päd. Marcus Jäkel

1. Allgemein

Die KiTa Herz Jesu bietet Kindern im Alter von ca. 12 Monaten bis drei Jahren zwei Gruppen à 8 Krippenplätze.Des Weiteren finden ca. 40 Kinder von drei Jahren bis zur Einschulung in zwei Kindergartenpruppen Platz.Wir bieten eine Ganztagsbetreuung (07.30 – 16.30 Uhr) und eine Betreuung mit verlängerten Öffnungszeiten (08.00 – 14.00 Uhr).Für unsere Krippenkinder und die Kinder in der Ganztagsbetreuung bieten wir ein frisch zubereitetes Mittagessen.In der KiTa Herz Jesu wollen wir die gemeinsame Zeit so gestalten, dass sich die Kinder zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten entwickeln. Hierbei orientieren wir uns am Orientierungsplan für Bildung und Erziehung Baden-Württemberg und dem christlichen Leitbild der Seelsorgeeinheit Allerheiligen.Interessierte Familien haben die Möglichkeit, nach Absprache an einem Informationsrundgang teilzunehmen. Fragen Sie hierzu gerne bei Marcus Jäkel, Leitung der Kindertagesstätte, nach Terminen an. Die Anmeldung läuft über das SmartKiTa-Portal der Stadt Karlsruhe. 

2. Das pädagogische Konzept

In unserer Einrichtung wird nach einem offenen Ansatz gearbeitet. Die Fachkräfte nehmen hierbei in ihrer Beziehung zum Kind mehrere Rollen ein: Vertrauensperson, Begleiter, Vorbild /Orientierungshilfe, forschender Beobachter, Zeuge und Impulsgeber.Durch eine individuelle Eingewöhnung, die einen guten Start in den KiTa-Alltag gewährleisten wir die notwendige Geborgenheit. Des Weiteren fördern wir schon die Kleinsten durch eine ansprechende Raumgestaltung und gezielte pädagogische Angebote.

Besonders die täglichen Rituale, wie gemeinsamer Morgenkreis, Mittagessen oder Ruhephase in der eigenen Gruppe geben den Kindern Sicherheit und Struktur durch eine feste Gruppenzugehörigkeit. Jedoch können sie sich gleichzeitig in der täglichen Freispielzeit selbstbestimmt in allen Räumen und auf dem gesamten Gelände bewegen und Spielorte und –partner selbständig wählen.

Hier stehen ihnen die Bereiche Atelier/Kunst- und Schreibwerkstatt, Tisch- und Legespiele, Bauecke, Bibliothek, Bistro, Rollenspiel und Garten zur freien Auswahl zur Verfügung.

3. Wie wir arbeiten

In der Kindertagesstätte Herz Jesu wird die Kinderperspektive in den Mittelpunkt unserer Arbeit gestellt. Dabei prägen die gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung der Kinder, ihrer Familien und der Fachkräfte als jeweils individuelle und wertvolle Teile der KiTa-Gemeinschaft unser tägliches Miteinander.

Grundlage unserer kindzentrierten Arbeitsweise bildet die tägliche Beobachtung der Kinder unter den Aspekten „Was will das Kind?“, „Was kann das Kind?“ und „Was braucht das Kind?“ (Orientierungsplan BW, S. 104)

Gleichzeitig stehen wir in regem Austausch mit den Eltern. Gemeinsame Feste, Elternabende, regelmäßige Eltern-gespräche oder einfach einmal eine kurze Unterhaltung „zwischen Tür und Angel“ gehören in Herz Jesu zu einer gelingenden Erziehungspartnerschaft, sodass wir jedes Kind dort abholen können, wo es im Moment steht.

Um die Qualität der Einrichtung insgesamt sicherzustellen, arbeiten wir seit 2017 nach dem Qualitätsmanagementsystem „Quintessenz“ des Diözesan-Caritasverbandes Freiburg

4. Unser Angebot

Aus dem Ansatz ergeben sich folgende Schwerpunkte:

  • Freispiel als Form des kindlichen Ausdrucks und Lernens und daraus entstehende Projekte
  • gefestigte Erziehungspartnerschaft zwischen KiTa und Familie
  • Positiver Blick auf das Kind und seine Entwicklung
  • Beobachtung und Dokumentation mit Hilfe von Bildungs- und Lerngeschichten (Portfolioarbeit)
  • Vermittlung eines positiven christlichen Weltbildes und christlicher Werte
  • Integration / Inklusion
  • Multiprofessionalität des pädagogischen Teams
  • Sprachentwicklung im täglichen Umgang mit dem Kind

5. Unser Team

Wir sind ein engagiertes, kompetentes und multiprofessionelles Team, welches sich täglich auf die Begleitung und Betreuung aller Kinder freut.

Tiger (GT – U3)

Frau Müller (Erzieherin – stellv. Leitung)

Frau Franke (Erzieherin)

Frau Guth (päd. Fachkraft - Ergotherapeutin)

Frösche (VÖ – U3)

Frau Benz (Erzieherin – Integrationsfachkraft)

Frau Gerke (Erzieherin)

Frau Müller (FSJ)

Igel (GT – Ü3)

Frau Küfeldt (Erzieherin)

Frau Frey (Erzieherin)

Frau Theuerkorn (päd. Fachkraft – Ergotherapeutin)

Frau Mössinger (FSJ)

Drachen (VÖ – Ü3)

Frau Hofheinz (Erzieherin – Atelier- & Werkstattpädagogin)

Frau Kormachova (Erzieherin)

Frau Lange (Erzieherin – Sprachförderkraft)

Frau Polyzoidis (FSJ)

Herr Krahl (FSJ)

Frau Mitschele-Krauss (begleitende Hilfe)

Frau Große (Hilfskraft)

Externe Mitarbeiter

Frau Malchow (Heilpädagogin)

Frau Mettgen (Heilpädagogin)

Frau Diener (Musikschule)

Frau Geimer (Kooperation KiTa-Verein)

 

6. Kooperationen

Grundschule

Mit der Einschulung beginnt für jedes Kind ein neuer Lebensabschnitt. Veränderte Tagesabläufe und ein neues Umfeld mit neuen Bezugspersonen. Aber auch für Sie als Eltern beginnt etwas Neues. Der Übergang bedeutet für sie beide: Emotionen bewältigen, neue Beziehungen aufbauen, sich in einer neuen Rolle und mit neuen Inhalten und Strukturen zurechtfinden.

Der Prozess, ein Schulkind oder „Schul-Eltern“ zu werden, ist spannend und aufregend, kann aber auch anstrengend sein und Angst machen. Wir als pädagogische Fachkräfte möchten Sie und ihr Kind beim Schulstart unterstützen, indem wir schulische Kompetenzen der Kinder fördern und sie vermitteln.

Aus diesem Grund findet in unserer Einrichtung eine intensive Kooperation mit den Grundschulen statt. Denn gemeinsame Projekte von Kindergarten und Schule ermöglichen den Kindern, die Schule, Räume, Personen und Abläufe kennen zu lernen, aber auch um einen Eindruck vom Schulleben zu bekommen.

Wir kooperieren hierzu mit der Hebelschule.

Externe Einrichtungen

TG Neureut

Da immer deutlicher wird, dass die Bewegung von Kindern deren Entwicklung in allen Bereichen unterstützt und fördert, ist es uns gelungen eine Kooperation mit der TG Neureut zu starten. Viele Studien zeigen, dass Bewegung einen positiven Einfluss auf das Gehirn hat. Wenn Kinder sich bewegen, arbeiten beide Gehirnhälften enger miteinander und das Kind nimmt mehr Lerninhalte und wichtige Erfahrungen auf.

Wir konnten neben der Förderung durch die Stadt Karlsruhe auch eine von 45 Förderungen der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg für uns gewinnen.

Badisches Konservatorium - Elementare Musikerziehung

Kinder lieben Musik und brauchen sie zu ihrer Entwick­lung. In der Elemen­ta­ren Musiker­zie­hung des Badischen KONSer­va­to­ri­ums wird ihr musika­li­sches Potenzial von Anfang an gefördert.
Ein Einstieg in die Musik ist in jedem Lebensal­ter möglich und kann bereits im Alter von sechs Monaten beginnen. Die Vermitt­lung musika­li­scher Elemente steht im Mittel­punkt des Unter­richts: Singen und Sprechen, Bewegung und Tanz, Horchen und Hören, Spielen auf elemen­ta­ren Instru­men­ten, Instru­men­ten­in­for­ma­tion und Allgemeine Musiklehre.
Der Unterricht soll vor allem den Spaß an der Musik wecken und dabei zugleich Grundlagen für ein positives Sozial- und Lernver­hal­ten legen. Die Förderung von Aufmerk­sam­keit und Motorik sowie die Entwick­lung von Fantasie und Ausdrucks­fä­hig­keit sind daher wichtige Bestand­teile des Unter­richts.

Zum Unterricht gehören Singen und Sprechen, Rhyth­muss­piele und Bewegen sowie das Spielen auf dem Orff-Instru­men­ta­rium und Instru­men­ten­kunde. Neben musikalischen Inhalten spielt auch die Förderung der Persönlichkeit des Kindes eine wesentliche Rolle. Das Kind lernt sich und seine Umwelt durch Gruppen- und Einzelaktivitäten kennen. Möglichkeiten, kreatives Verhalten zu entwickeln, werden durch viele Anregun­gen unter­stützt.

Für Kinder ab drei Jahren

Dauer: ein Jahr

45 Minuten einmal wöchentlich

zehn bis zwölf Kinder

Die Inhalte der Musikmäuse:

  • Singen
  • Stimmbildung und Sprecherziehung anhand von traditionellen und neuen Kinderliedern
  • Bewegen
  • Schulung der Grob- und Feinmotorik
  • Elementares Instrumentalspiel
  • Kennenlernen des Orff-Instrumentariums
Heilpädagogische Unterstützung

Ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit ist die Integration von Kindern mit Förderbedarf. Hier haben eine erfahrene und fachkompetente Heilpädagogin als Unterstützung und Bereicherung unseres Teams gewinnen können.

Sie bietet Beratungen für uns als pädagogisches Personal an, um die Kinder individuell und fachgerecht unterstützen und fördern zu können. Des Weiteren begleitet und betreut sie Kinder individuell, um so den Förderbedarf zu erkennen, mögliche Handlungsstrategien mit dem Team zu erarbeiten und aktiv mit den Kindern durchzuführen.

 Weitere Kooperationen

  • BeKi – Bewusste Kinderernährung
  • Haus der kleinen Forscher
  • Baumpatenschaft mit der Stadt Karlsruhe