LEVI

Im Erzbistum Freiburg wurde das bisherige Visitationsverfahren in einem mehrjährigen Entwicklungsprozess neu erarbeitet. Das Visitationsverfahren LEVI steht dabei für: Lernen, Entwickeln, Vereinbaren, Inspirieren. Der Name verbindet sich von der Bibel her zentral mit der biblischen Gestalt des LEVI, der sich vom Ruf Jesu ansprechen lässt, sein Leben neu bedenkt, Altes zurücklässt und neue Schritte wagt (vgl. Lukas 5, 27-32).

Das Programm LEVI dient der Standortbestimmung und Weiterentwicklung kirchlicher Gemeinden. Es hilft, sich der Vielfalt innerhalb der Seelsorgeeinheit bewusst zu werden, Stärken und Schwächen transparent zu machen und die Lebendigkeit der Gemeinden zu fördern. Das LEVI-Programm hilft den Seelsorgeeinheiten dabei, die Visitation durch das Visitationsteam vorzubereiten.

Das „Selbstbewertungsteam" besteht aus Mitgliedern des Seelsorgeteams und Ehrenamtlichen. Das Team nimmt eine „Selbstbewertung" vor und erstellt dazu einen „Selbstbewertungsbericht". Im Zentrum steht die Überprüfung des eigenen Tuns mit Hilfe der LEVI-Qualitätskriterien. Als Grundlage dient die Pastoralkonzeption mit den dort formulierten Zielen. Zur Selbstbewertung kommt bei der Visitation die „Fremdwahrnehmung" und „Rückmeldung durch das Visitationsteam“ hinzu, die nach der Visitation im ausführlichen Visitationsbericht des Visitationsteams entfaltet wird. Des Weiteren gibt es eine schriftliche Rückmeldung durch das Ordinariat. Die Visitation der Seelsorgeeinheit ist in der Regel Aufgabe des Dekans.


Seite 2_PGR-Klausur-2018-6063.jpgInformation und Kontak
LEVI im Erzbistum Freiburg
LEVI-Flyer

Volker Schwab, Gemeindereferent
volker.schwab@allerheiligen-ka.de
0721 79002-15

Achim Zerrer, Pfarrer
achim.zerrer@allerheiligen-ka.de
0721 91274-0 (Pfarrbüro St. Stephan)

Bildquelle: Fabian Melchien