Vorbereitung

Sie gehören zu einer unserer Pfarreien und wollen heiraten? Herzlichen Glückwunsch! Wir werden tun, was wir können, um Ihnen dabei zu helfen.
Checkliste

Für die kirchliche Hochzeit ist folgendes zu tun:

  1. Taufscheine besorgen Der Taufschein wird nur von dem Pfarramt ausgestellt, bei dem Sie getauft wurden. Wenn Sie im Krankenhaus getauft worden sind, müssen Sie heraus finden, in welcher Pfarrei das Krankenhaus lag. Alle, die in Karlsruhe getauft wurden, wenden sich an das zentrale Kirchenbuchamt (Tel. 9 12 71 25). Wenn Sie christlich getauft sind, aber nicht römisch-katholisch, brauchen wir zusätzlich vom Standesamt die Aufenthaltsbescheinigung.
  2. Hochzeit anmelden Kommen Sie zu den Bürozeiten in einem der Pfarrbüros vorbei (genauer gesagt: in Unseren Frau, St. Stephan oder St. Bonifatius). Wir möchten dann gern folgendes von Ihnen wissen: Namen, Geburtstag und -ort, Staatsangehörigkeit, Konfession, Beruf, Adresse, Name und Konfession der Eltern. Bringen Sie bitte die Taufscheine bzw. Aufenthaltsbescheinigungen mit.
  3. Termine abmachen Bei diesem Besuch im Pfarrbüro oder vorher telefonisch wird der Hochzeitstermin festgelegt. 6 Monate Vorlauf sollten Sie sich mindestens gönnen. Die Termine im Frühjahr sind heiß begehrt und schnell belegt.
  4. Überlegen Machen Sie sich ruhig jetzt schon Gedanken, wie Ihre Hochzeit gestaltet sein soll. Wir freuen uns, wenn Sie schon ein paar Ideen haben. Ein paar Hinweise finden Sie auf diesen Seiten.
  5. Gespräch mit Pfarrer oder Diakon Nach der Anmeldung wird der Pfarrer bei Ihnen anrufen, um einen Gesprächstermin zu vereinbaren. In diesem Gespräch geht es um verschiedene Dinge: Zum einen muss geklärt werden, ob überhaupt alle Voraussetzungen für eine Eheschließung erfüllt sind. Dann geht es v.a. um Information: Was versteht die katholische Kirche unter einer Ehe? Welches sind die Kernpunkte? Wenn Sie kirchlich heiraten, stellen Sie sich ja bewusst in die Kirche hinein. Schließlich wird ein erster Gottesdienstablauf aufgestellt. Um den zu vervollständigen, ist vielleicht ein weiteres Gespräch nötig.
  6. Sich vorfreuen Wenn Sie bis hierher gekommen sind, bleibt immer noch genügend zu tun, zu organisieren und zu rödeln. Lassen Sie dabei die Freude nicht zu kurz kommen! Wäre schade, wenn Sie völlig gestresst in den Hochzeitstag hineinstolpern. Gute Freunde vollbringen in dieser Phase wahre Wunder.
  7. Letzte Absprache Wenige Tage vor der Hochzeit ist es gut, nochmal mit dem Pfarrer zu reden, um letzte Unklarheiten zu beseitigen...