Aktuelles

EBFR_KGR-Wahl_2020_Header_1920x400px5.png

Der neue Pfarrgemeinderat ist gewählt!

Das Ergebnis können Sie hier einsehen...


Live-Übertragungen bei Baden TV

Ökumenische Gottesdienste aus den Karlsruher Kirchen

Am Palmsonntag, 5. April, 10.00 Uhr, fand der zweite ökumenische Gottesdienst aus der evangelischen Stadtkirche mit Pfarrer Achim Zerrer und Pfarrer Dirk Keller statt.

Die nächsten Liveübertragungen finden am Karfreitag, 10. April, 15.00 Uhr, aus der evangelischen Christuskirche mit Pfarrer Erhard Bechtold und Pfarrerin Susanne Labsch und in der Osternacht, 11. April, 21.00 Uhr, aus der katholischen Kirche St. Stephan mit Dekan Thomas Schalla und Dekan Hubert Streckert, statt.


Coronakrise

Auch das Leben in der Seelsorgeeinheit Karlsruhe Allerheiligen bleibt von den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie nicht verschont.

Alle Gottesdienste und Veranstaltungen in der Seelsorgeeinheit Karlsruhe Allerheiligen sind bis einschließlich 19. April 2020 abgesagt.

Wir stellen Ihnen Vorschläge zur Verfügung, wie Sie Gottesdienste zu Hause feiern können. Wir informieren Sie über weitere Änderungen im Programm, alternative neue Angebote sowie Gottesdienste und Verkündigung im Fernsehen, Radio und Internet. Aktuelle Informationen finden Sie fortlaufend in unserer neuen Rubrik Coronakrise.



namibia-4965456_1280.jpg

Impuls

Heute von Pater Helmut von der Gemeinschaft Lavigerie

Mein Beruf: Priester und Afrikamissionar
Mein Beruf? Nein, mehr: meine Berufung und Identität!

Viele Jahre durfte ich als Missionar in Tansania wirken; ich wirkte als Missionar in der Ausbildung unserer Kandidaten in Indien; in Dar es Salaam am Indischen Ozean konnte ich mit all meinen Kräften in einer Großstadtpfarrei arbeiten und vieles mehr. Und nun lebe und arbeite ich in Karlsruhe, in unserm Zentrum für interkulturelle und interreligiöse Begegnung und wirke als Seelsorger in der Seelsorgeeinheit Allerheiligen. Aber was für ein Leben ist das? In der augenblicklichen Krise verbringe ich die meiste Zeit im Haus. Gott sei Dank; wir können gemeinsam die Eucharistie feiern; wir treffen uns zur Anbetung und zum gemeinsamen Gebet; wir dürfen gemeinsam essen und spielen. Und – welch ein Glück! – wir dürfen noch raus und spazieren gehen oder fahren!

Aber: ist das die Erfüllung und das Glück meines Priester- und Missionarslebens?

In diesen Tagen wird mir immer klarer bewusst: All meine äußeren Tätigkeiten zählen nicht. Die Besuche in den vielen entlegenen Außenstationen am Viktoriasee, das Predigen und Unterrichten, die Besuche und Sorge für Alte und Kranke in der Großstadt, all das und vieles mehr war nutzloses menschliches Abmühen, wenn nicht Gott sich darin offenbarte, wenn nicht Jesus in und durch mich wirkte. All die Mühen sind nutzlos, wenn nicht Gott das Haus baut! Und so will und muss ich mich in diesen Tagen auf dieses Eine und Wesentliche konzentrieren: Gott in mir und ich in Gott! Mein Herz: ein Tempel des Heiligen Geistes. So ist diese Krise eine Chance, meine Identität vertieft zu leben: Gott in meinem vergangenen und gegenwärtigen Leben neu zu begegnen und ihn neu lieben zu lernen.

 


Teilen Sie Ihre Gedanken mit uns!

Was geht Ihnen derzeit durch den Kopf? Was bewegt Sie, welche positiven Aspekte entdecken Sie für sich? Schreiben Sie uns doch Ihre persönlichen Gedanken und lassen Sie andere daran teilhaben! Wir würden gerne jeden Tag einen anderen Impuls an diese Stelle setzen. Mail an christine.dehmel@allerheiligen-ka.de.